Design Security Forum AG

Brandschutz im Industriebau - Korrekte Anwendung der Industriebaurichtlinie

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Industriebaumit Dr.-Ing. Jürgen Wiese

 

05.02.2019 in Hanau

20.03.2019 in Seevetal

27.11.2019 in Hanau

 

 

 

Termin Ort Seminarnummer Preis

Infos

Buchen
05.02.2019 Hanau 02-1-IND2019 259,- €   icon pdf us Einkaufsbutton gruen
20.03.2019 Seevetal S03-1-IND2019 259,- € Einkaufsbutton gruen

27.11.2019

Hanau 11-2-IND2019 259,-€ Einkaufsbutton gruen

Wir behalten uns Änderungen von Terminen und Inhalten vor. Wichtige Änderungen werden den Teilnehmern schriftlich mitgeteilt.

Veranstaltungszeit: 09:00 - 17:00 Uhr

Die Dauer der Veranstaltung kann in Abhängigkeit der Dauer der Diskussionen variieren.

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Änderungen in der Referentenliste und der Vortragsreihenfolge bleiben vorbehalten.

Fbl Aktion18
Seminare Workshop MIndBau RL & DIN 18230-1 + Brandschutz im Industriebau
zusammen buchen und für das zweite Seminar 50% Gebühren sparen.
Bei Anmeldung bitte "Kombibuchung" angeben.

Brandschutz im Industriebau: Korrekte Anwendung der neuen Industriebaurichtlinie

Für Industriebauten, die nach den Bauordnungen der Länder als Sonderbauten zu behandeln sind, ist für eine Brandschutzplanung im Wesentlichen die Industriebaurichtlinie maßgebend.
Die korrekte Anwendung der neuen Muster-Industriebaurichtlinie, soweit sie im jeweiligen Bundesland eingeführt und anzuwenden ist, erfordert jedoch vertieftes Know-how und ein
gewisses Erfahrungspotenzial.
Im Abschnitt 6 stellt die Richtlinie ein vereinfachtes Nachweisverfahren für Industriebauten mit geringem Risikopotenzial zur Verfügung. Hierbei geht es darum, eine rechtssichere Brandschutzplanung
zu ermöglichen, ohne besondere Nutzungseinschränkungen und rechnerische Nachweisführungen. Sind für Industriebauten besondere Abweichungen von den Vorgaben der Bauordnungen geplant – insbesondere geringere Anforderungen an die Feuerwiderstandsfähigkeit
des Tragwerks oder sehr großlächige Brand- oder Brandbekämpfungsabschnitte –, so ist eine Nachweisführung mit dem Rechenverfahren der DIN 18230 (Abschnitt 7) vorgesehen.

SEMINARINHALTE

• Ziele der Muster-Industriebaurichtlinie und deren jüngste Fortschreibung
• Bauaufsichtliche Regel-Anforderungen
• Gebäudegeometrie, Brand-und Brandbekämpfungs-Abschnittsbildung und anderes
• Anforderungen an und Bewertung von Brandschutzmaßnahmen der brandschutztechnischen Infrastrukur
• Spezielle Risiken und Abweichungsmöglichkeiten von der Richtlinie
• Nachweisführung mit und ohne Brandlastberechnungen (Abschn.6 und 7)
• Hinweise zur ingenieurgemäßen Nachweisführung mit DIN 18009 (Anhang 1)
• Erörterung konkreter Fragen aus der Praxis der Teilnehmer

IHR NUTZEN
Im Seminar werden alle grundsätzlichen Herangehensweisen an eine schutzzielorientierte Erstellung brandschutztechnischer Industriebaukonzepte erläutert und diskutiert.
Der neueste Stand der gesetzlichen Vorgaben von MIndBauRL und MBO ist ebenso Thema wie die ingenieurmäßigen Sicherheitsansätze nach den Verfahren Abschnitt 7 und Anhang 1 der
MIndbauRL sowie die zentrale Bedeutung der DIN 18230. Anhand praktischer Beispiele werden die gesetzlichen Vorgaben verdeutlicht und die Vor- und Nachteile einzelner
Bemessungsvarianten aufgezeigt.

HAUPTREFERENT

Dr.-Ing. Jürgen Wiese  Wissenschaftlicher Leiter der Sachverständigenpartnerschaft Halfkann & Kirchner/Erkelenz/Mitglied und Obmann diverser regelsetzender Gremien insbesondere zum Brandschutz für Ingenieurwesen und Industriebauten, Referent und Dozent an verschiedenen Aus- und Fortbildungsstätten

 WEITERER REFERENT in Hanau und Seevetal

 Edwin Stöwesand  Maschinenbauingenieur, Geschäftsführender Gesellschafter Firma Hapuflam GmbH

Spezialist aus dem Hause Priorit Baulicher Brandschutz im Hochbau, PRIORIT AG

Michael Sauerwald  Wichmann Brandschutzsysteme GmbH & Co. KG, Technischer Brandschutz